Jetzt kaufen

im City Pass inklusive
Freier Eintritt zu dieser und vielen weiteren Attraktionen. Freie Fahrt im Nahverkehr, Rabatte inklusive.

Zur Buchung

inkl. MwSt. und Gebühren, zzgl. Versandkosten

Jüdisches Museum Berlin

Erkunden Sie die deutsch-jüdische Geschichte im Jüdischen Museum kostenfrei mit der Berlin WelcomeCard all inclusive und sparen Sie 8 €.

Vogelperspektive auf das juedische Museum in Berlin

Es ist eines der bekanntesten Museen in Berlin: Das Jüdische Museum. Hier wird die deutsch-jüdische Geschichte aus einer vollkommen neuen Sichtweise erzählt. Es wurden neue Schwerpunkte gesetzt, bekannte Ereignisse werden in ein neues Licht gerückt und persönliche Schicksale erzählt. Als Besucher des Jüdischen Museums in Berlin lernen Sie die religiösen Traditionen des Judentums kennen und erfahren die Lebensgeschichten jüdischer Frauen und Männer. Ohne Eintrittskarte in das Jüdische Museum Berlin: Die Berlin WelcomeCard macht’s möglich!

Öffnungszeiten Jüdisches Museum

Mo.: 10:00–22:00 Uhr
Di.–So.: 10:00–20:00 Uhr

Eintrittspreise Jüdisches Museum

Eintritt: 8 €
Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Adresse Jüdisches Museum

Adresse:
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin-Kreuzberg

Telefon:
+49 (0)30-25 99 33 00

Anfahrt Jüdisches Museum

U: U1, U6 bis Hallesches Tor
    U6 bis Kochstraße
Bus: 248, M29 bis Lindenstraße

Highlights Jüdisches Museum

  • Größtes jüdisches Museum in Europa
  • 2000 Jahre deutsch-jüdische Geschichte aus Sicht der jüdischen Minderheit
  • Stetig aktualisierte Dauerausstellung sowie Sonderausstellungen
  • Virtuelle Ausstellung im „Rafael Roth Learning Center“

Beschreibung Jüdisches Museum

Bereits am 24. Januar 1933 eröffnete das weltweit erste jüdische Museum in Berlin. Ausstellungsstücke waren historische Zeugnisse sowie Kunstwerke der Vergangenheit und Moderne. Einige Tage danach kam das NS-Regime an die Macht und in der Reichskristallnacht, knapp sechs Jahre später, wurde das Museum von der Geheimen Staatspolizei geschlossen sowie das Inventar beschlagnahmt. Erst im Jahr 1971 wurde über eine Neugründung des Museums nachgedacht. Das Museum, wie man es heute kennt, wurde am 13. September 2001 für Besucher eröffnet und befindet sich in den Räumen des Kollegienhauses sowie dem vom US-amerikanischen Architekten Daniel Liebeskind entworfenen Neubau. Durch das auffällige Äußere des zickzack-förmigen Gebäudes ist es auch für Berlin-Neulinge leicht zu finden. Für genauere Informationen zur Anfahrt finden Sie hier auch die Adresse des Jüdischen Museums in Berlin.

Die Dauerausstellung des größten jüdischen Museums in Europa erzählt die Geschichte von 2000 Jahren deutsch-jüdischer Beziehung, mit seinen Hoch- und Tiefpunkten. Ausgestellt werden Bilder, Texte, Kunst- und Alltagsgegenstände, ergänzt durch Medienstationen und interaktive Elemente. Die Besonderheit der Ausstellung ist der Blick auf Deutschland aus Sicht der jüdischen Minderheit, beginnend mit einem Granatapfelbaum. Dieser gehört zu den biblischen Früchten und steht für Fruchtbarkeit und Leidenschaft. Weiter geht’s ins Mittelalter, mit seinen SCHUM-Städten, und durch die Jahrhunderte, bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem 1. Weltkrieg. Darauf folgend wird die Zeit des Nationalsozialismus und anschließend die Nachkriegszeit behandelt. Das Ende der Ausstellung bildet eine besondere Installation, in der in Deutschland lebende Juden über ihr Leben in der Zeit nach 1945 berichten.

Technikbegeisterten bietet das im Erdgeschoss des Liebeskind-Gebäudes untergebrachte „Rafael Roth Learning Center“ die Möglichkeit, sich auf eine Reise durch die virtuelle Ausstellung zu begeben. Mittels inszenierter Dokumente, Objekten, Film- und Tonaufnahmen sowie Computerspielen wird den Besuchern die deutsch-jüdische Geschichte näher gebracht.

Auch Kunstliebhaber kommen im Jüdischen Museum Berlin auf ihre Kosten. Die Installation „Schalechet“ („Gefallenes Laub“), die sich in einem leeren Raum des Neubaus befindet, soll an die im Holocaust ermordeten Juden erinnern. Die 10.000 Gesichter mit aufgerissenen Mündern aus Stahlblech spiegeln den unwiederbringlichen Verlust wieder, den Krieg und Gewalt gebracht haben.

Die Berlin WelcomeCard ist Ihre Eintrittskarte in das Jüdische Museum in Berlin mit all seinen Attraktionen. Auch wenn Sie dieses schon einmal besucht haben, lohnt sich ein Wiederkommen allemal.